Abstract

In Kürze

In dieser Arbeit werden fünf Designprinzipien zum Entwurf lokal-digitaler Systeme für die Bürgerbeteiligung in der Stadtplanung entwickelt. Anschließend werden die fünf Prinzipien in ein Ausstellungssystem mit digitaler Beteiligungsplattform überführt. Raum für die Gestaltung bietet beispielhaft die Stadt Stuttgart mit ihren öffentlichen und privaten Entwicklungsprojekten. Diese Arbeit richtet sich an Stadtplaner, Bürgerinnen und Bürger, Investoren von Bauprojekten und kulturell Engagierte.

Designprinzipien

In der Analyse werden die Prozesse der Stadtplanung, die Natur von Planungsproblemen und die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern theoretisch betrachtet. Anhand von
Experteninterviews und Betrachtungen vor Ort werden die theoretischen Erkenntnisse
um Einsichten aus der Praxis ergänzt. Die Synthese bringt die Anforderungen an das Design von Beteiligungssystemen in fünf Prinzipien auf den Punkt. Die komplexen Planungs­prozesse werden in fünf leicht verständliche Phasen der Beteiligung übersetzt.

Das Beteiligungssystem Mika

Anhand konkreter Planungsprojekte in Stuttgart wird ein Ausstellungssystem mit digitaler Plattform entwickelt und prototypisch umgesetzt. Die Ausstellung macht die Planungen frühzeitig vor Ort sichtbar, Augmented Reality versetzt den Nutzer vor Ort in die mögliche Zukunft seiner Stadt. Auf dem Smartphone der Nutzer führt die künstliche Intelligenz „Mika“ die Bürgerinnen und Bürger durch den Beteiligungsprozess und stellt einen Diskurs auf Augenhöhe her. Über eine Desktop-Anwendung treten die Planer mit den Nutzern in Dialog und werten entlang strukturierter Daten das Feedback der Bürgerinnen und Bürger aus. So gelingt ein transparenter Übertrag der Beteiligungsergebnisse in Planungs­entscheidungen.

Produktstrategie

Ein Geschäftsmodell mit fünfjähriger Unternehmensstrategie zeigt die wirtschaftliche Realisierbarkeit der entwickelten Ausstellung und legt den Grundstein für eine Fortführung dieser Arbeit über den Studienabschluss hinaus.